Wanderroute Rooigemsebeek

Close map
Close map sidebar
Toggle map sidebar

Wanderroute Rooigemsebeek

Length
13,4 km
Time
2u 30m

Huiseplein , 9750 Kruisem

Toon het startpunt op de kaart

Rooigemsebeek routebord

Bekijk het routebord
Show map sidebar

Extended route description

Starten Sie im Huise und folgen Sie dem Lauf des Rooigemsebeek in Richtung Lede, Wannegem und schönen Mullem auf dieser Naturwanderung, nur einen Steinwurf von Gent entfernt. Sehr empfehlenswert für alle, die weite Landschaften, Mühlen und romantische Burgbesichtigungen lieben.

Startpunkt

Kirche von Huise

Schloss Den Ast

Kasteeldomein De Gerlache.jpg

Sie wandern nun in Richtung des Schlossgutes Gerlache. Der Weg führt an einer ockerfarbenen Mauer vorbei, in der sich die kleine Kapelle Van de Ast befindet. Über der Mauer erhebt sich ein kurioser Turm, der im Ersten Weltkrieg als Aussichtsturm gebaut wurde und von dem aus man sowohl Gent als auch Oudenaarde sehen konnte. In der Zwischenkriegszeit diente der Turm als Trocknungsanlage für Zichorien oder „ast“, ein Name, der sich auf die Umgebung übertragen hat. Im Park steht das Schloss ter Ast oder Schloss de Gerlache, ein Rückzugsort im französischen Stil, der von den Nachkommen der Antarktisforscher Adrien und Gaston de Gerlache bewohnt wird.

 

Mullem

Mullem (2).jpg
Mullem (1).jpg

Das Dörfchen Mullem, ein Ortsteil von Oudenaarde, ist eine absolute Idylle. Der Dorfkern steht unter Denkmalschutz und umfasst die romanische Sint-Hilarius-Kirche mit ummauerten Friedhof, ein Pfarrhaus und eine alte Gemeindeschule.

Kapellen

Kapelletje op de Rooigemsebeek route

Es wäre keine Route durch die flämischen Ardennen, wenn man nicht an mehreren Stellen auf Kapellen stoßen würde. Viele von ihnen sind leuchtend blau gestrichen, ein Hinweis auf Maria, der die Kapellen gewidmet sind.

Rooigemsebeekvallei

Rooigemsebeekvallei

Ein Fußweg entlang eines ummauerten Gehöfts führt Sie direkt in die Wiesen und kurz darauf in das grüne Tal des Rooigemsebeek. Das Rückhaltebecken entlang der Strecke wurde in den 1990er Jahren gebaut, um Mullem vor Überschwemmungen zu schützen. Inzwischen hat sich an dieser Stelle ein ökologisch wertvoller Sumpf entwickelt.

Wenn Sie mit Kindern unterwegs sind und die Wanderung auf 3 km abkürzen möchten, biegen Sie ein Stück weiter rechts (Prinsenhof) in Richtung Huise-dorp ab und folgen dort wieder der ausgeschilderten Route.

Wenn Sie dem Wanderweg geradeaus folgen, erreichen Sie den Weiler Lede. Am Ledepontweg können Sie sich erneut für eine Abkürzung entscheiden, diesmal um 6 km. Dann biegen Sie rechts in Richtung Kirche ab und nehmen die Route über die Rechemstraat und die Wannegemstraat wieder auf.

De Valleihoeve

Boerengolf_Valleihoeve_HeikkiVerdurme.jpg

Biegen Sie am Ledepontweg links ab, wenn Sie die gesamte Strecke zurücklegen möchten. Hier heißt der Wasserlauf, dem wir folgen, nicht mehr Rooigemsebeek, sondern Leedsebeek. Wenn Sie frische Bauernhofprodukte wie Eis, Erdbeeren, ein leckeres lokales Bier auf der Terrasse oder „Grondwitloof“ (eine Chicoréeart) im Winter mögen, biegen Sie etwas weiter die Rooigemstraat hinunter nach links zum Valleihoeve ab. Hier können Sie auf einer Wiese eine Partie „Valleigolf“ mit Hindernissen wie Gräben, Sträuchern oder Kuhfladen spielen.

Schloss de Ghellinck d'Elseghem

preview_Wannegem_KasteeldeGhellinckd'Elseghem.jpg

Dieses Schloss aus dem späten 18. Jahrhundert wird manchmal als das „Petit Trianon“ von Flandern bezeichnet, nach dem gleichnamigen Lustschloss von Marie-Antoinette in Versailles. Der Erbauer Alphonse Baut de Rasmont wollte mit dem neoklassizistischen Schloss, ganz im Geiste der Aufklärung, ein ideales Lebensumfeld schaffen, in dem Natur und Kultur die Hauptrolle spielen. Die Pläne stammten von dem französischen Architekten Guimard, der auch schon den Königlichen Park und die Place Royale in Brüssel entworfen hatte.

Der Franzose entschied sich für einen Schlosspark im englischen Stil mit einer Orangerie, einer Fasanenvoliere, einem Pavillon und einem Teich mit einer Insel. Die Wannegem-Ledestraat führt mitten durch den Park, der als Denkmal und Landschaft geschützt ist. Bis 1996 war das Schloss Eigentum der alten Adelsfamilie de Ghellinck, heute ist es in Privatbesitz.

Schietsjampettermolen

Schietsjampettermolen.jpg

Gleich hinter dem Park sehen Sie links bereits die Schietsjampettermolen, an der Sie später noch einmal vorbeikommen. Bereits im 16. Jahrhundert stand auf diesem Hügel eine Windmühle. Im Jahr 1708 diente sie den Heerführern während der Schlacht von Oudenaarde als Aussichtsturm, stürzte aber 1959 ein. Die Mühle, die heute dort steht, wurde 1981 im westflandrischen Houtave abgebaut und an diesen Standort gebracht. Ihren kuriosen Namen verdankt die Mühle einem schießwütigen „Champetter“, der nach einem Streit eine Kugel in den Mühlenschacht schoss.

Huisekoutermolen

Huisekoutermolen.jpg

Weiter geht es an der Huisekoutermolen vorbei, einer wunderschön restaurierten hölzernen Bockwindmühle, in der seit Ende 2016 auch wieder regelmäßig gemahlen wird. Auch diese Mühle befand sich ursprünglich in Westflandern, genauer gesagt in Waregem, wo die Stadtverwaltung sie 1971 verkaufte.

Huise